Susanne Lohmann - Gedankengarten hinter dem Rosenbogen

Geschätzte Lesezeit: 3 Min

Geschrieben von Admin

Susanne Lohmann - Gedankengarten hinter dem Rosenbogen

 

Wie gerne würde ich jetzt dort sitzen, dort hinten am Baum. Angelehnt am dicken Stamm der Eiche in der wärmenden Sonne des Herbstes.

Doch die Routine hat mich fest im Griff, kaum mehr Platz für Rituale in dieser dunklen Zeit.

Doch dann öffne ich in meiner stillen Zeit, die kleine Pforte zu meinem Gedankengarten.

Ich gehe hinein auf leisen Sohlen unter dem Rosenbogen hindurch in eine Welt, die mir unberührt erscheint.

Ganz bewusst halte ich inne, ehe ich über die Schwelle trete in einen persönlichen Raum, der nur mir allein gehört.

Das war nicht immer so. Der Weg dorthin war weit. Viel zu sehr war ich all die Jahre in meinem Vorgarten beschäftigt, so dass ich den großen Garten mit all der wunderschönen Vielfalt hinter dem Torbogen gar nicht wahrgenommen habe. Erst sehr viel später konnte ich entdecken, was dahinter lag.

Abgelenkt von Blumenrabatten, Deko und Trockenmauern, dem Vergleich mit anderen Gärten, war es mir nicht möglich, die Schönheit des Gartens, der hinter dem Torbogen liegt zu erkennen und zu fühlen.

Mit sehr viel Mühe habe ich viele Jahre meinen Vorgarten gehegt und gepflegt, gedüngt und vom Unkraut befreit. Dabei habe ich gar nicht bemerkt, dass die Rosenhecke hinter dem Bogen immer dichter wurde. Ich konnte nicht einmal erahnen, was sich dahinter verbirgt. Viel zu sehr war ich damit beschäftig, den anderen Vorgärten zu gefallen.

Zeigen kann ich euch meinen Gedankengarten nicht, aber ich kann euch davon erzählen. Von einer Quelle der Ruhe und der Kraft. Einer Oase inmitten von Krisen und Katastrophen. Ich kann euch dazu ermutigen, hinter den Rosenbogen zu schauen, dort werdet ihr den Schatz finden. Es kann eine Weile dauern, der Weg dorthin ist weit. Aber jeder Mensch hat den Zugang, wenn er denn will.

Zurück